DIENZTAG

DIENZTAG

DIENZTAG, weil man von Dienz leicht auf Diens kommt und Dienstag ein Wort ist, das jede Woche wieder kommt und so einem LOOP unterworfen ist. Loop ist ein prägendes Prinzip in der Musik von DIENZTAG. Diesem strengen System wird freies Improvisieren gegenübergestellt. In diesem Spannungsfeld entsteht spannende, pulsierende, neue Musik, die sich irgendwo zwischen Jazz und zeitgenössischer Moderne bewegt. Die Band wurde beim Jazzfestival Saalfelden 2006 aus der Taufe gehoben.

  • Christof Dienz (Zither, fg., Electronics, Komposition)
  • Wolfgang Schiftner (Bass Clarinet, Saxophone)
  • Michael Öttl (Guitar) – ex – DIE KNÖDEL
  • Alexandra Dienz (Acoustic Bass) – ex – DIE KNÖDEL
  • Joanna Lewis (Violin)

ALBUM DETAILS

Label: GECO tonwaren
Style: Jazz
Release: 3/2/2009

TRACKLIST

1. dub minor (4:53)
2. cockroach (4:33)
3. black smoker (6:52)
4. trolls royce (4:48)
5. mr. brown (3:28)
6. peaceful piece (7:00)
7. passanger (6:18)
8. w.h. (8:40)
9. we got space (4:30)

Alexandra Dienz

  • als 5 jährige spielte sie Hackbrett und bereits Kontrabass bei
    der „Familienmusik Pedarnig“
  • von 1984-1989 besuchte sie das Musikgymnasium in Innsbruck
  • sie studierte Kontrabass bei Walter Rumer am Konservatorium in Innsbruck
    und bei Prof. Auersberg an der Musikuniversität Graz
  • sie war mitglied des Ensembles „Die Knödel“
  • sie lebt seit 1994 in Wien und ist freiberufliche Kontrabassistin
  • sie spielt u.a. mit Klangforum Wien, neue Oper Wien, Wiener Taschenoper,
    Bach Consort Wien, Ensemble Prisma, Wiener Akademie, rso Wien, Volksoper
    Wien, ……….

Joanna Lewis

  • geboren 1963 in Adelaide, Australien
  • Studierte Violine, Cello und Komposition in Adelaide und Violine bei
    Spiros Rantos in Queensland.
  • 1985 Gewinnerin des Carl Ludwig Pinschof Stipendiums, mit dem sie
    an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Wien bei
    Wolfgang Schneiderhan, Gerhard Hetzel und Günter Pichler studierte.
    Der Studienabschluß erfolgte mit Auszeichnung.
  • Zahlreiche Auftritte als Solistin und Zusammenarbeit mit Lisa Moore,
    Dave Liebman, Wayne Horvitz, Peter Herbert, Koehne Quartett, Radio Symphonieorchester
    (RSO) Wien, Ensemble des 20. Jahrhunderts, Music On Line, Vienna Art
    Orchestra, Österreichische-Ungarische Haydn Philharmonie, Wiener
    Concert-Verein, Wiener Symphoniker, Otto Lechner Quartett, Max Nagl
    Quintett, Ramasuri (Max Nagl Double Quintett), Velvet Lounge (Hannes
    Löschel Oktett), und dem Giorgio Occhipinti Nonett.

Florian Bramböck

  • geboren am 31. mai 1959 – wohnhaft in innsbruck
  • ausbildung am konservatorium innsbruck an der hochschule für
    musik und darstellende kunst in graz von 1980 – 1985,
  • an der university of miami 1987. klassisches diplom 1984, jazzdiplom
    1985 – beides am saxophon, erste komponierversuche ab 1984.
  • lehrer am tiroler landeskonservatorium seit herbst 1984.
  • lehrer am brucknerkonservatorium linz seit 1993
  • wichtige bands: anaconga gegr. 1980, anacongas erben – später
    die erben seit ca. 1990, vienna art orchestra 1991 – 2004 . saxofour
    seit 1991, gansch & roses seit 2001, tiroler jazzorchester seit
    2001. sölkner seit 2004, d.o.c. seit 2005
  • auszeichnungen:
    1986 förderungspreis der tiroler sparkasse
    1986 2. kompositionspreis der stadt innsbruck
    1987 1. preis beim marschkompositionswettbewerb des tiroler blasmusikverbandes
    1988 1. solistenpreis beim 1. österreichischen nachwuchsjazzwettbewerb
    1999 emil berlanda-preis des landes tirol

Michael Öttl

  • Michael Öttl wurde 1968 in Tirol geboren.
  • Er studierte an der Wiener Musikhochschule bei Konrad Ragossnig und
    schloß dieses Studium mit Auszeichnung ab. Er war Stipendiat der
    Alban Berg Stiftung und Preisträger verschiedener Wettbewerbe,1.Preis
    in Carpentras/Frankreich 1992,1.Preis Gitarre-Forum Wien 1996,2.Preis
    Sassari 1993;
  • Er übt eine rege Konzerttäigkeit als Solist und Kammermusiker
    aus, dies vor allem mit seinem Bruder Martin Öttl.
  • Er spielt Konzerte im Rahmen diverser Festivals wie Klangspuren Schwaz,
    Salzburger Festspiele,Jeunesse Österreich;.
  • Zusammenarbeit mit Ensembles wie dem Klangforum Wien, dem Ensemble
    „die reihe“, der Neuen Oper Wien, dem RSO.
    Mitglied der „Knödel“
    Seit 1999 Beschäftigung mit Wiener Musik (Wiener Schrammelensemble
    und Kammersänger Heinz Holecek Zusammenarbeit mit Walther Soyka)
    Seit 2003 Mitglied des attensam quartett

Wolfgang Schiftner

  • born in Vienna in 1982, started taking saxophone classes at the age of ten. he has been studying with klaus dickbauer at the university of music and performing arts vienna since 2002. he was also instructed by wolfgang puschnig, tony malaby, george garzone…….
  • 2003 austrian young lions award for the group „Kelomat“ ,
  • 2004 hans koller prize (new york stipendium)
  • 2005 & 2006 fidelio award
  • 2005 „The New Austrian Sound of Music“ – prize of the austrian foreign ministry
  • 2006 harry pepl award
  • co-founder of the Artist Collective „Jazzwerkstatt Wien“ together with Clemens Wenger, Bernd Satzinger, Peter Rom, Clemens Salesny and Daniel Riegler. www.jazzwerkstatt.at
  • international appearances with own projects in new york, london, washington d.c., berlin, moscow, rome, warsaw, st.petersburg, istanbul,……
  • collaboration with: harry pepl, sunny murray, joe zawinul, alegre correa, dean bowman, wolfgang reisinger, wolfgang mitterer, georg breinschmid, paul urbanek, uli scherer, franz hautzinger, lorenz raab, flip phillip, andi mandorff, uli soyka, , marlene johnson, andi schreiber, tigrics, mikey dread and the dread all-stars, ska-lite express, rikitik riddim section, xalis,………

Christof Dienz

  • Eigentlich ist Christof Dienz Fagottist und Komponist.
  • Er war Fagottist an der Wiener Staatsoper und komponierte für sein Ensemble „Die Knödel“, das Bruckner-Orchester Linz, Ernst Kovacic u.v.a.
  • Christof Dienz gibt Solokonzerte und spielt in verschiedensten Formationen u.a. mit Marc Ribot, Richard Dorfmeister, Miriam Makeba, DJ DSL, Rupert Huber, Hannes Strobl, Christian Martinek, Wolfgang Puschnig, Lukas Ligeti, Hubl Greiner, Pavel Fajt, Lorenz Raab und vielen mehr.
  • geb. 1968 in Innsbruck , aufgewachsen in Kitzbühel,
  • Besuch des Musikgymnasiums Innsbruck , erste Kompositionen für Mitschüler,
  • ab 1989 in Wien Jobs wie Plakatierer , Stagehand, Barkeeper , Veranstalter, von 1991 – 1999
  • Fagottstudium an der Uni Wien / Musik bei Prof. Turkovic, von 1997 – 2000
  • Fagottist im Bühnenorchester der Wiener Staatsoper von 1992 – 2000
  • Leiter und Komponist des Ensembles DIE KNÖDEL (4 CD ,
  • Filmmusik zu 2 Kinofilmen,
  • Konzerte in Europa, USA, Kanada , Mexiko , Südafrika, Japan, Tuva )
  • seit 2000 freiberuflicher Komponist und Fagottist
  • seit 2002 soloprogramm mit zither und loopgenerator: DIENZ ZITHERED (geco/hoanzl, 2005). 2005 die CD „DIENZ ZITHERED“ wird mit dem PASTICCIO-PREIS ausgezeichnet. EMIL-BERLANDA-PREIS, 2006 SKE-ANNUAL-AWARD
  • FEATURED ARTIST beim jazzfestival saalfelden 2006
  • COMPOSER IN RESIDENCE beim komponistenforum mittersill 2006

Pressse
www.kibla.org, (Slowienien)
Neue Zürcher Zeitung, 17.4.09 von Christoph Wagner
DIENZTAG Presse- und Bookinginfo (pdf)

Soundcloud

© 2017 Christof Dienz